Frangnbikerstammtisch 18/2001

Zum Bericht    Zu den Bildern
Vorheriger Stammtisch Zur Hauptseite Nächster Stammtisch

Einladung

Servus,

gemaess Abstimmung findet sich der
18. Frankenbikerstammtisch 2001
am Sonntag den 28. Oktober 
im Gasthof "Zur Wallfahrt" bei der Wallfahrtskirche
in 86650 Wemding
in der Zeit von 12:30 bis 13:30 Uhr ein. 
(Denkt bitte dran, an dem Tag ist Winterzeitumstellung)

Tel. des Gasthofes ist 09092 362
GPS Koord. (WGS84) (N 48"52'950;E 10"42'487)

Wer noch was ordentlich Essen moechte, sollte bitte nicht erst
auf den letzten Druecker erscheinen, da wir anschliessend zu
einer kleinen Runde furch den Naturpark Frankenhoehe auf-
brechen wollen.

Wie ueblich ist jeder willkommen und nimmt auf eigene Gefahr
teil.:o)

Das Benzin sollte zumindestens fuer ca. 120km reichen, es
befinden sich zwei Tankstellen im Ortskern von Wemding.
Parkplaetze gibt es vor und hinter der Gststaette.

Lageplan (( Bayer. Landesvermessungsamt)):
Anfahrtsbeschreibung (von Nbg etwa 110km):
Wemding liegt 17 km oestlich von Noerdlingen, 18 km noerdlich 
von Donauwoerth.
Die Wallfahrtskirche westlich von Wemding ist nicht zu uebersehen,
wer durch Wemding anfaehrt, sollte sich Richtung Oettigen,
halten. Die Kirche kommt nach ca. 1 km auf der rechten Seite,
der Anfahrtsweg ist ausgeschildert.

Wer von Noerdlingen ankommt, biegt nach dem Bahnuebergang
nach links ab Richtung Oettingen und trifft dann nach ca. 1 km
auf ein kleines braunes Schild der Wirtschaft "Zur Wallfahrt".

Von Heidenheim aus Richtung Noerdlingen halten und hinter 
Polsingen, bei Kronhof links nach Wemding abbiegen. Die Kirche 
liegt nach fuenf Kilometer linker Hand, die Zufahrt uebersieht 
man hinter der Kuppe allerdings leicht.

Gleiches gilt bei Anfahrt ueber Oettingen, B466
Wer von Donauwoerth kommt (B25 Richtung Noerdlingen), haelt 
sich einfach in Harburg Richtung Wemding und faehrt dann in 
Wemding Richtung Noerlingen, bis die Ausschilderung nach 
Oettingen anfangen.

Gruss, Dirk
xt600k 91794km
http://frankenbiker.de/

Bericht

Servus,

ein feiner Nieselregen bei 10 Grad liessen mich nicht viel
erwarten, als ich gegen 11 Uhr in Erlangen aufbrach, aber 
der Regen wich einer Sonne, die ab und an zaghaft hinter 
grauen Schleierwolken hervorlugte und ansonsten den Nieder-
schalg von der Strecke fernhielt.

Die Baustelle auf der B2 war zwar etwas eingesaut, aber 
sonst nicht weiter wild, die Umleitung vor Wassermungenau 
konnte getrost ignoriert werden, so dass ich fast puenktlich
um zehn nach Halb an der Gastwirtschaft ankam, wo ich dann
Werner und Roland im Gespraech vor dem Eingang wiederfand.

Das Innere der Gaststaette interessierte weniger, die
angenehmen Temperaturen luden zum Draussensitzen ein, 
was der Bedienung zwar kurz eine Umstellung aufnoetigte,
aber der Qualitaet und der Geschwindigkeit beim Auftischen
keinen Abbruch tat, wenn auch Micha spaeter erst die
Stuben durchsuchte, um uns dann auf der Terasse zu finden.

Jedenfalls, am 28. Oktober, dem ersten Tag nach der 
Winterzeiteinstellung trafen sich im Gasthaus 
"Zur Wallfahrt" in Wemding:

Roland  VFR     Oberndorf b. Muenchen
Werner  ZZR600  Umpfenbach
Micha   T595    Cadolzburg
Dirk    XT600k  Frauenaurach

So etwa gegen dreiviertel Zwei ging es dann suedwaerts,
ein angekuendigter Daniel, ein Kumpel von Micha, hatte
es wohl doch nicht geschafft, sich aufzuraffen.

Der Plan sah vor, einmal den Ries zu umrunden.

Es ging am Wildbad Wemding vorbei zur ersten Schotter-
etappe bis zur Neumuehle (nach dem Schotter an der T-
Kreuzung rechts, dritte links, N ist da ausgeschildert), 
dann den Flurweg um Huisheim und durch Harburg suedwaerts.

Das Sperrschild wg. Baustelle gen Mauren ignoriert (wollen
eh' nicht dort lang), oben rechts und dann geradeaus die
Kurven runter nach GrossSorheim. Es folgte der Flurweg 
nach Mueggingen, nach links.

Hier trennte sich Roland wohl wg. der mehrfachen Rutscher 
auf der vom Landvolk auf den Strassen hinterlassenen 
Ackerkrume vom Tross, wohl auch, um noch rechtzeitig 
mit seinem grenzwertprofilbehafteten Reifen nichts zu 
riskieren und um evtl. bei Anbruch der Dunkelheit in 
Muenchen zurueck zu sein.
Ich tippe ja, der Schlamm auf den Feldwegen hat bei 
seiner (roten) VFR irgendeine Allergie ausgeloest... 
:o)

Nun durchquerten wir Kleinsorheim und Ziswingen, bogen
(bog ich...) in Moenchsdeggingen leider falsch -zu
frueh- nach Schaffhausen ab und mussten im Wald kurz 
pausieren, weil die XT immer mehr Aussetzer waehrend 
der Fahrt produzierte, die mich erst an Kolbenklemmer 
denken liess, aber als dann unverbranntes Gemisch auf 
freier Strecke den Laserendtopf heftig vom Russ be-
freite, die Fehlersuche auf die Zuendung einkreiste.

Dennoch wollte ich noch nicht abbrechen, sondern um-
schiffte einige suedlich lauernde Regenwolken durch 
eine Runde ueber Rohrbach und Untermagerbein bis
?Tjuistaedt. 
Dort wieder einen Feldweg bis Thalheim, die Haupt-
strasse geradeaus bzw. westwerts gequert nach Ober-
ringingen, nach O. den Flurweg zum ausgeschilderten
Bollstadt entlang, um dann ab Aufhausen das Forellen-
bachtal ueber Christgarten entlangzuwedeln.
Seltsamer benahm sich die XT auf einmal wieder und
liess tatsaechlich so etwas wie Kurvenspass aufkommen.

In Ederheim westlich ueber die B466 nach Utzmemmingen,
zumindestens war der Weg befestigt, ab U. ueber
Naehermemmingen und die Eger nach Pflaumloch, hier die 
B29 gen Goldbrighausen gekreuzt, und in Kirchheim kurz 
die weitere Route diskutiert und der arg spotzenden
XT eine Pause gegoennt.
Wochingen, Zipplingen und Nordhausen lagen nun auf der
Route, Unterschneidheim wurde kurz angeschitten, dann 
kamen Tannhausen und die Kurven nach Eck am Berg, was
allerdings wg. der erneuten Aussetzer beim Gasgeben 
nicht so der Hit war. 
Warum der Opel? Kombi gehubt hat, als wir ihm
kurz vor dem kurvenreichen Abschnitt hinter uns 
liessen, ist mir allerdings schleierhaft.

Von Eck am Berg gings nach links (spotz, BROOO*sprotz*),
hier rechts nach Gaxhard und dann ueber Kaltenwag
ueber eine prima Baustelle, in der sich ein paar
Mountainbikefahrer vergnuegten, hier links gen 
Hasselbach durch den Wald bis Sankt Ulrich und dann
wieder zurueck suedwaerts nach Moenchsroth rein, wo 
ich dann die Flinte ins Korn und die XT auf den Park-
platz des naechsten Gasthausen in Moenchsroth (Orts-
eingang rechts) warf bzw. parkte.

Flugs ein Kakao in der bis auf die Wirtsfamilie leeren 
Stube bestellt, und waehrend Werner und Micha die 
Vorteile einer sechs Jahre lang nicht angeschlossenen
Kueche diskutierten, da man ja einen Stock tiefer bei
Eltern kochen kann, fand ich einen fast abvibrierten 
Zuendkerzenstecker, der mit ein paar grausamen Schraub-
bewegungen nochmal etwas fester mit der Zuendleitung
verbunden wurde.

Den Gasthof hatten wir gegen 15:45 Uhr nach 108.11 km/h bei 
einem Schnitt von 66.29 km/h erreicht und verliessen ihn
um halb fuenf, Werner nach Ellwangen, um nochmal das
Jagsttal anzupeilen, Micha und ich Richting Nuernberg.

Naechstes Mal der Treff ist wohl am 11. November 2001 in 
Ebrach, wartet aber bitte die Einladung ab, ich bin aller-
dings vorraussichtlich in Niedersachsen.

Heimgehumpelt bin ich dann mit der lahmen XT allein ueber 
Nebenstrecken, wurde kurz darauf aber von Micha eingeholt, 
der freundlicherweise bis Cadolzburg das Schneckentempo
mitfuhr und sogar ab Heilbronn ueber seine Haustrecke 
fuehrte, so dass ich mir das Kartenlesen im Dunkeln, 
vor allem in dem ab Fernabruenst laurenden Platzregen 
(uebrigens der einzige Niederschlag waehrend der gesamten 
Tour) sparen konnte. Danke noch. :oI
Die XT hat die gesamte Heimfahrt nicht einmal gespotzt,
aber eine neue Zuendspule und ein Kabel ist schonmal 
bestellt. :oI

Gruss, Dirk
xt600k 91917 km (Tacho defekt, auch das noch)
http://frankenbiker.de/

Bilder

Karte der Tour
Rastpunkte grün, Tour rot, Schotter blau

Karte aus dem ADAC Strassenatlas Deutschland 96/97 1:200.000
mit freundlicher Genehmigung des Mairs Geographischer Verlages Ostheim und dem ADAC Deutschland

OziExplorer Tracklog vom FBI 18-01

Vorheriger Stammtisch Zur Hauptseite Nächster Stammtisch