Das war der Frangnbikerstammtisch 7/97


Einladung

From: Juergen@Koch.net (Luigi)
Newsgroups: de.rec.motorrad,fido.ger.motorrad,z-netz.freizeit.motorrad,de.alt.fan.rrr,nbg.motorrad
Subject: 7. Frangnbiker Stammtisch 1997
Date: Mon, 23 Jun 1997 22:24:16 GMT
Organization: Do I need one ?
Message-ID: <33aeca85.86827@pop-news.metronet.de>
Reply-To: Juergen@Koch.net
NNTP-Posting-Host: bamberg1.pop.metronet.de
X-Newsreader: Forte Free Agent 1.1/32.230
Lines: 82
Xref: news.fth.sbs.de de.rec.motorrad:34165 fido.ger.motorrad:6386 z-netz.freizeit.motorrad:1012 de.alt.fan.rrr:5111 nbg.motorrad:11


Hi Frangnbiker und alle die es werden wollen,



Der                      _7. Frangnbiker-Stammtisch 1997_

findet am                      _Sonntag, 29.06.97_

auf der                            _GIECHBURG_

in                                 _SCHE▀LITZ_


statt.

Nein ! Nicht wie vor einigen Wochen der Guegel, sondern
die Giechburg. Bei schoenem Wetter koennen wir im Burghof
gastieren, ansonsten werden wir in der Burgschenke ein 
Rittermahl zu uns nehmen.   ;-)

Wer Probs hat sein Pferd am steilen Burgberg zum Traenken
abzustellen soll bis in den Burghof fahren. Da stehen so oft
Dosen herum, dass ein paar Bikes eigentlich nicht stoeren duerften.
*Aber ich hab' nix gsacht, gell ! *

Ankunft wie gehabt zwischen 12:30 und 13:30 Uhr.

Nachdem auch der/die Letzte sein spaet bestelltes Essen hinunter-
gewuergt hat brechen wir, nein nicht alles wieder raus, sondern
auf zu einem gemeinsamen Ausritt durch Obergefraenk. 

Sollte wir waehrend der Ausfahrt einen schoenen Biergarten erspaehen,
werden wir wieder einen Bankueberfall taetigen muessen, um uns zu
einer Tass Kaff niederzulassen.



Hier nun die Wegbeschreibung:

Schesslitz liegt Nord-Oestlich von Bamberch.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Aus Bamberg kommend:
--------------------

Lichteneiche-Memmelsdorf-Drosendorf-Strassgiech-Schesslitz.
In der Ortsmitte rechts. Zur Ortschaft raus und immer den Berg
hoch.


Aus der Fraenkischen Schweiz kommend:
-------------------------------------

Tiefenellerner Berg hoch-Links-Neudorf-Ludwag-in Ludwag
links-am Guegel vorbei-Zeckendorf durch-auf halben Weg
nach Schesslitz links den Berg hoch.

...oder vom Wuergauer Berg kommend. In der Schesslitzer
Ortsmitte links. Zur Ortschaft raus und immer den Berg
hoch.



Wir hoffen also, am Sonntag moeglichst viele von Euch dort zu treffen.
Wie immer wuerden wir uns auch und besonders freuen, wenn wieder - wie
schon jedesmal - einige neue Gesichter dabei waeren. 
Von Fahranfaengerinnnen und - anfaengern bis hin zum Profi ist jeder
willkommen.


Bis bald.....

Juergen

***********************************************  _
Juergen 'Luigi' Koch    20.46%  '94   31 Mm   _ / /\_
Juergen@Koch.net Walsvillage/Bamberg/.de     / /\/  \_\    
http://home.pages.de/~juergen             T /R/ A  N  S  A  L  P  
http://home.pages.de/~transalp             /_/
*****************************************


Bericht

Hallo allerseits,

am 29. Juni '97 fand sich der 7. Frankenbikerstammtisch in
Schesslitz, bei Bamberg auf der Giechburg zusammen. 
Dank Juergens geschickter Argumentation fand ich mich auf einmal
in der Rolle des Berichtschreibers wieder. :o\ :o)
Ich selbst kam um kurz vor halb zwei dort an, als schon die
besten Schattenplaetze fuer's Mopped vergeben waren. :o(

Von weitem macht die Giechburg, die ueberigens bestens ab
Schesslitz beschildert ist, den Eindruck einer Ruine, da nur der
Hauptturm und das Haupttor (noch) in bewohnbaren Zustand sind.
Der Weg ist zum Schluss recht steil und schmal, so dass man auf 
dem letzten Drittel von reisebussen verschont wird.
Im Gebaeude am Haupttor befindet sich auch die Gastwirtschaft.

Zum Zeitpunkt meiner Ankunft waren bereits 10 Bikerinnen und Biker
anwesend:
Volkhart mit seiner blauen DR600 und passend gefaerbtem Helm,
Thomas aus Wuerzburg mit seiner rabenschwarzen Triumph,
Alexander, ebenfalls aus Wuerzburg, mit der XZ 550, versehen mit
Goldwing-Aufkleber, ;o)
Silke und Alex aus N mit ihrer/seiner 535er Virago, die sich trotz
Alex' pessimistischer Wettervorhersage gen Bamberg gewagt hatten,
Peter aus Erlangen mit seiner CB450 S, 
dann Herbie aus Fuerth mit roter R100GS und traurig zu Boden
blickenden Blinker,
sowie Dea mit ihrer (noch  bis August geamselten) XL600 V,
Juergen (Luigi) aus Walsdorf/BA kam auch mit so 'ner komischen
Honda *duck*
dito Mitheizerin Imke aus H, die allerdings schon seit Freitag
mit ihrer Transalb^Hp beim Juergen war, um sich von diesem das
Kettenschloss unter der Fahrt zerlegen zu lassen. Dank Volkhart's
Kettenset konnte sie aber heute mit Honda und frischgenieteter
Kette vorbeischauen.

Spaeter kam dann noch Florian aus Hemhofen/ERH mit computer-
unterstuetzter Trans vorbei, fuer die er dann auch in zweiten
Anlauf einen passenden/schattigen Parkplatz fand.
"Damit sich der Sitz nicht so aufheizt." Wenn man Textilhose traegt,
verstaendlich. ;o)
Allerdings hat's anscheinend nichts genutzt, da er nachher meist im
Stehen gefahren ist. :o)

Nach einer Massenbestellung A-Schorle hat uns die Bedienung der 
Berieselung einer anwesenden Rentnerband mit Akkordeon ueberlassen,
die gelegentlich von den Schluckspechten an Nachbartisch ueber-
groelt wurden. 
Damit wurden wir aber spaetestens fertig, als sich im akustisch
einwandfrei ausgelegten Burghof elf Moppeds zu Gehoer meldeten.

Weiter fiel noch angenehm(?) auf, das die (wirklich nette) Bedienung
uns seeehr lange ungestoert liess... :o\

Es ging dann endlich um halb drei bei 32 Grad Celsius den Burgberg
hinab. 

Die Strecke:
Unten an der Ausfahrt von der Giechburg rechts, durch Zeckendorf,
Ludwag und Neudorf. 
Nach der Ortsausfahrt an einer hinterhaeltigerweise hinter einer Kuppe
liegenden Abfahrt nach rechts, gen Lohndorf, zum Tiefenellerner Berg.

Dort wurde darauf hingewiesen, dass schwarzgekleidete Moppedfahrer
70 sein muessen, um zu passieren, ansonsten war ausser neckischen
Kurven allerlei Volk zu bestaunen, dass vergeblich auf den einen oder
anderen Sturz wartete.

Weiter gings durch Lohndorf, Litzendorf, Naisa. In Poedelsdorf rechts,
an der Marquardsburg vorbei nach Memmelsdorf hinein und hindurch nach
Zueckshut. Das waere eine sehr schoene Strecke, wenn nicht der Roll-
split auf den Teerflicken gewesen waere.

Nach Breitenguessbach werden B4, B173 und Main ueberquert, in der nach-
folgenden Baustelle mit schlecht geflicktem Belag waren jedenfalls die
TA-Fahrer/innen Juergen und Imke gluecklich. Und nicht mehr einholbar.

In Baunach ging's nach links/Westen an der Lauter entlang durch Appen-
dorf, danach nach einer steilen Gefaellestrecke im Wald nach links
bzw. Sueden ueber die A70 hinweg nach Staffelbach hinein. Vor Unterheid
unterqueren wir dann die A70, um sie dann an der naechsten Kreuzung
rechts fahrend (Richtung Viereth) wieder von oben zu betrachten.

Es durfte der eine oder andere neidische Block auf die Badenden am
Mainufer geworfen werden. Bei 36 Grad.

In Viereth links nach Bischberg hinein, um dann gleich nach der E**o-
Tankstelle rechts nach Weipelshofen abzubiegen.
Vorher hatten wir uns von Volkhart getrennt, der auf der B26 weiter
seiner Tanzstunde entgegen eilte.

Die Strecke nach Weipelshofen erinnert ein wenig an das Krumme Tal bei
Graefenberg, allerdings ist hier die letzte Kurve vor dem Kaff etwas
mies, da sie sich im letzten Drittel nochmal enger zieht.

Im Weipelshofen konnten wir dann den von Luigi angepriesenen Biergarten
"im Wald" bestaunen. Immerhin: drei Weiden standen auf dem geplasterten
Hof neben dem Kuhstall. Dafuer waren die Getraenke billich. ;o)

Eine halbe Stunde und etliche Fachsimpeleien spaeter liess uns dann
Juergen schnoede im Stich, auch Imke musste noch bis Hannover duesen.

Die zwei waren sowieso kaum zu halten gewesen, einer der Gruende, warum
ich nie ein Frontfoto von beiden machen konnte. Selbst Schulz. :o)
Wie ich hoerte, konnte Imke ihre TA auf dem Heimweg noch eifrig
waessern. Mein Beileid an dieser Stelle. :o\

Inzwischen wurde auch der Himmel zunehmend dunkler, so dass wir dann
gemeinsam unter meiner Fuehrung *protz* nach Erlangen zurueckfuhren.
Bis zur ersten Abbiegung, da fuhr ich schon falsch. *huestel*
Mit geschickter Argumentation wurde das aber als notwendiger Tank-
stop fuer die Virago umformuliert. :o)

Zurueck nach Bischberg ueberholte uns dann ein Rotkreuzfahrzeug, da
 wir aber spaeter vor einer Gaststaette in Trosdorf halten sahen.  

Weiter: Aus Bischberg raus nach links auf die B26, gleich an der
naechsten Ampel (Trosdorf) links Richtung Burgebrach den leichen Hang
hinauf.

Es folgten Tuetschgenreuth, Triefenbach und Trabelsdorf. Hier ging es
dann -mit herrlicher Aussicht auf die aus Sueden nahenden Gewitterwolken-
nach links/Osten, vor Feigendorf wieder rechts/Sueden auf Lisberg.
In Lisberg ist eine uneinsichtige 180-Grad-Kurve innerhalb der Ortschaft
bemerkenswert.

Nach Lisberg kam Frenshof und Steinsdorf, vor Dietendorf wurde die
Ebrach ueberquert, um dann in Burgebrach Abschied von den beiden Wuerz-
burgern, Alex und Thomas zu nehmen, die hier auf der B22 Richtung Heimat
abbogen.
Inzwischen versteckte sich die Sonne mehr und mehr und die Boen nahmen
an Kraft zu. Ich hoffe, Ihr seit noch trocken nach Wuerzburch gekommen... 

Unsere Strecke ging dann ueber Unterneuses nach Pommersfelden, wo wir
dann an Schloss Weissenstein vorbei nach Hoechststadt weiterfuhren.

Am Ortsausgang von Oberndorf stand noch ein seltsamens Schild, dass auf
20 Zuege in einem roten Kreis hinwies, genaueres habe ich allerdings bei
Ueberqueren des Bahnuebergangs hinweg nicht gesehen, 's ging zu schnell. 

Durch einen leichten Navigationsfehler lernten wir dann noch den Orts-
kern von Limbach kennen, um anschliessend wieder auf der Umgehungs-
strasse herauszukommen.


Hinter Kuestergreuth wurde ueberigens die Aussicht auf die Schlecht-
wetterfront ueberwaeltigend, so dass ich anschliessend auf der lang-
weiligen B470 direkt Richtung Forchheim bis Adelsdorf durchfuhr.

Ich empfehle hier bei besserem Wetter in Hoechststadt geradeaus auf
Weisendorf, Grossenseebach, Hessdorf und schliesslich Dechsendorf zu
fahren. 

Nach Zeckern gings dann rechts ab Richtung Erlangen, durch Hemhofen
(hier verliess uns Florian, immer noch stehend fahrend), Roettenbach,
Roehrach und Dechsendorf. In Erlangen fuhren dann Herbie, Dea, Peter,
Alex und Silke auf eigene Faust nach N/Fuerth/ER weiter, ich bog um
die Ecke, meine FJ witterte schon ihren Stall.
Das Gewitter gab's erst eine Stunde spaeter, kaum der Rede wert.

Alles in allem eine tolle Tour, nur viel zu kurz. :0)

Sollte sich jemand auf den Schlips getreten fuehlen, ich hab's nicht
boes' gemeint. :o)
Kritik, Anregungen oder Verbesserungsvorschlaege sind stets willkommen.

Das war's, Dirk

Bilder

Der Burghof der Giechburg.
Unter dem rechten Schirm sitzt die Bande.
Hier sieht man deutlich die Massenbestellung Apfelschorle.
Einer der seltenen Momente, wo die Bedienung bis zum Tisch durchkam.
Der Burghof von der Sitzbank aus.
Von links nach rechts: Herbies BMW, Deas TA, Peters CB, Alex' und Silkes Schobber und Volkhart's DR. Verdeckt sind da noch meine FJ und Imkes und Luigis TA.
Unterm roten Sonnenschirm beim Kartenlesen.
Peter, Thomas, Herbie (verdeckt), Dea, Alexander und Volkhart, beide vom Imke verdeckt.
Florain sucht ein Schattenplätzchen fuer die Honda.
Alex, Dea, Alexander, Volkhart, Imke
Totale auf das Restaurant/Hotel. Etwas weiter vorne die Triumph von Thomas und daneben die Schuessel von Alex.
Der Burgbaum im Schatten des Burgturmes. Im Hintergrund der Westen von Schesslitz.
Ausblick von der Burgmauer nach Westen.
Ausfahrt von der Tankstelle, ich glaube in Lohndorf.
Links wartet Imke aus H ungeduldig auf ihrer TA, dahinter lauert rotbehemlt Florian aus Hemhofen, auch auf TA.
Davor wiederum Peter aus Erlangen mit CB 450 und Topcase. Zwischen beiden der weiße Helm vom Alex aus Würzburch
Mit mattschwarzem Helmen und gedrosselter 535er Virago Alex und Silke aus N, neben ihnen gut getarnt komplett in schwarz der Würzburger Thomas auf Triumph.
Hinter den dreien der blaue Volkhardt aus BA.
Dann kommt Andrea "Dea" aus Fürth mit erdrosselter TA, Topcase und weißem Helm, rechts daneben Herbie mit roter R100 und weißem Schubert Helm.
Wo sich hier Luigi mit der vierten TA versteckt, habe ich nicht herausgefunden. Der Kopfhaltung der vorderen drei nach ist er aber noch am Tanken.
"Dramatische" Aufholjagd... ;o)
Ich fand das Bild so attraktiver.
Weicheiwetter vom feinsten. :o)
Unten im Spiegel erkennt man, warum ich diese Spiegel für zu eng stehend halte. Eigentlich der einzige Schwachpunkt der FJ.
Die Bautelle hinter Breitengüßbach. Leider das einzige Bild, auf den Florian stehend fährt.
Direkt vor mir Peter.
Hier die beste Ausschnittsvergrößerung, die der Scanner hinbekam. Florian überholt gerade einen Landrover, der eine Suzuki-Springschachtel auf dem Anhänger hatte.
Ansatz meinerseits zum Überholen.
Luigi vornweg, dahinter Imke. Die Reihenfolge blieb konstant, ich kam einfach nicht ran. *grmpf*
Weipelshofen, Biergarten "im Wald".
Links Florian, daneben Imke. Im Vordergrund bückt sich Thomas gerade zu Alex herunter, die zwei messen wohl den Angstrand an der Virago. Rechts Peter.
Sauferei im Schatten.
Von links: Dea, Florian, Imke, dhinter stehend Alex, Luigi, Alexander.
Thomas wartet noch auf sein Bier.
Sehr schöner Wald-Biergarten. Im Vordergrund die CB, dahinter wir.
Von der anderen Seite. Der Ausblick auf den Wald^H^H^H^HKuhstall ist überwältigend.
Ausschnittsvergrösserung. Alex, Imke, Silke, Peter, Floarian, Luigi (unsichtbar) Alexander, Dea, Thomas und Herbie.
Alex beim Liebkosen der Virago. Sie ist trotzdem nicht schneller gefahren.
Zurück führte ich. Hinter mir schlichen Alex und Silke mit Virago, dann Florian, dann Dea.
Die andern sind noch im Dorf. Am Himmel sind schon die Ausläufer der Gewitterwolken zu sehen.
Home sweet home. Wegen der Böen den Hobel genau vor die Hauswand gestellt.
Auf dem Foto kommt leider nicht raus, *wie* heftig sich die Bäume im Hintergrund bewegen.
Abends Stunden der inneren Einkehr, der Ruhe.
Zeit zur Besonneheit.