Bericht 7. Frankenbiker-Stammtisch 2006

Trotz Regen am Vormittag fanden sich am 26.03.2006 rechtzeitig zur Ankunft des Wolkenlochs (lt. Regenradar) in Seligenporten zu Schaeufele, gebackener Forelle und Karpfen einige Mitfahrer ein

Es trafen sich
am 26. Maerz 2006
(Reihenfolge ohne Wertung)
Elisabeth
und Hans
(diesmal hoechst
ungewoehnlich
per Dose)
aus Loewenstein
Wolfgangauf R 1200 GSLangenzenn
Horstauf R 1100 Saus FUE
Kurtauf R 1100 GS aus Winkelhaid
Monikaauf R 100 GS aus Allersberg
Kerstinauf F 650 CS aus Schwarzenbruck
Gerdauf R1ebenso aus
Schwarzenbruck

Wenngleich bei unserer leicht verspaeteten Abfahrt (13:55 Uhr) die Strassen vom vorausgegangenen Regen noch nass waren, so lieferten die Wolken waehrend unserer Tour keinen Nachschub von oben.

Fuer den Fall des Falles hatte ich 3 Routenvarianten im Gepaeck - eine kurze mit 87km Laenge, eine mittlere mit 119km und eine lange mit 147km. Angesichts der von den Vorausfahrenden aufgewirbelten Gischt blieb es jedoch bei der angekuendigten mittleren Variante: Von Seligenporten ging es ueber Moenig, Roeckersbuehl und Wetzenhofen in das Tal der Sulz, die sich aufgrund der Erwaermung in der vergangenen Woche ueber heftigen Schmelzwasserzufluss freuen konnte. An verschiedenen Stellen war ihr Bett nicht nur randvoll, sie breitete sich auch in den Auen aus, bildete malerische Seen. Die in den ueber verbliebenen Schneeresten aufsteigeneden Nebelschwaden und die noch kahlen Astgerippe der Baeume riefen in den Flusstaelern eine fahle, gespenstische Stimmunge hervor. Wir mussten unsere Reifen jedoch nicht in ausufernde Fluten stuerzen - nein, so schlimm war das Hochwasser doch noch nicht. Bei Pollanten wechselten wir ueber Eismannsberg in das Tal der Weissen Laaber, die nicht minder vom braven Baechlein zum schaeumenden Wildbach mutiert war. Bei Dietfurth erreichen wir die Altmuehl, die wir bei Deising verliessen, um die Hoehen suedlich von Beilngries zu erklimmen. Zwischen Aschbuch und Irfersdorf rasteten wir an einem frauenfreundlichen Waeldchen. Nach einigem Fachsimpeln und der Feststellung, dass die Tagestemperaturen inzwischen angenehme 15C erreicht hatten und nur noch in einigen Schluchten, in denen sich auch der Schnee noch gehalten hatte, die eisige Luft "stand", setzen wir unseren Weg fort. Bei Kemathen folgten wir noch einmal bis Kinding der Altmuehl, wobei wir einen Blick auf die neue ICE-Trasse werfen konnten. Die Kurven auf der Strecke nach Haunstetten machten so richtig Laune, zumal die Piste schon fast trocken war. Ueber Berching, Burggriesbach, Sulzkirchen ging es nach Freystadt ins Cafe Beck, wo wir bei einigen Tassen heissem Kaffee den offiziellen Teil der Tour beendeten. Dazu gab es Kirschkuchen, Himbeersahnetorte, Nussahnetorte und einiges mehr an Leckereien - heute leider keine Schwarzwaelder-Kirsch-Torte - oder Gott sei Dank? - denn sonst haette sich unser nicht anwesender unterfraenkische XJ - Treiber womoeglich noch sonstwo hingebissen.

Abschliessend stelle ich fest, dass die BMW-Fraktion beim FBI immer staerker wird, denn ich hatte als einziger eine Yamaha unter dem Hintern. Wie die letzten beiden Fotos zeigen, scheint man sich in der BMW-Fraktion nun auch bzgl. der Kleidung immer mehr einig zu werden....

Ein Ziel fuer den naechsten FBI hatten wir nicht festgelegt, wir waren uns nur insofern einig, dass wir den Ort der Zusammenkunft wieder etwas unterfrankenfreundlicher und westlicher legen sollten. Oestlich liegt trotz Tauwetter doch immer noch reichlich weisses Zeugs in der Landschaft.

Gruss Gerhard